BRANDSCHUTZ- UND EVAKUIERUNGSHELFER

Kursgebühr Auf Anfrage

Kursdauer

 

7,5 Stunden

8 Unterrichtseinheiten (1 UE = 45 min.) zzgl. 3 Pausen (je 15 min.)

Voraussetzungen keine
Erforderlich für Betriebliche und Evakuierungshelfer
Gesetzliche Gültigkeitsdauer 1 Jahr

Rechtsgrundlagen

 

 

§10 Abs. 2 ArSchG (Arbeitsschutzgesetz)

§ 22 Abs. 2 BGV/GUV-V A1 (Unfallverhütungsvorschrift)

ASR A2.2 Abschnitt 6.2 (Technische Regeln für Arbeitsstätten)

 

AUFGABEN VON BRANDSCHUTZ- UND EVAKUIERUNGSHELFERN

 

Ein Brandschutzhelfer ist eine von meist mehreren Personen innerhalb eines Unternehmens, die vom Arbeitgeber benannt wird, um im Falle eines Brandes festgelegte Aufgaben im Rahmen der Brandbekämpfung zu übernehmen.

Er kann dazu mit dem ebenfalls vom Arbeitgeber zu benennenden betrieblichen Erst- bzw. Evakuierungshelfern zusammenarbeiten. Die Ernennung erfolgt auf Basis des „Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Arbeit“ und der Unfallverhütungsvorschrift „BGV A1 – Grundsätze der Prävention.“ Die genauen rechtlichen Grundlagen sowie Hinweise zur erforderlichen Anzahl von Brand- und Evakuierungshelfern in Unternehmen haben wir HIER für Sie zusammengestellt.

WELCHE UNTERNEHMEN BENÖTIGEN
BRANDSCHUTZ- UND EVAKUIERUNGSHELFER?

Kurz gesagt: Jedes Unternehmen benötigt als Brandschutz- und Evakuierungshelfer ausgebildete Personen. Die Ausbildungsquote richtet sich nach der Gefährdungsbeurteilung:

  • Art des Unternehmens,
  • der Brandgefährdung,
  • der Wertekonzentration und
  • der Anzahl der während der Betriebszeit anwesenden Personen (z.B. Mitarbeiter, betriebsfremde Personen, Besucher und Personen mit eingeschränkter Mobilität)

WIEVIELE BRANDSCHUTZ- UND EVAKUIERUNGSHELFER
BENÖTIGT EIN UNTERNEHMEN?

Die notwendige Anzahl von Brandschutzhelfern ergibt sich aus der Gefährdungsbeurteilung.

Ein Anteil von fünf Prozent der Beschäftigten ist bei normaler Brandgefährdung nach ASR A2.2 (z.B. Büronutzung) in der Regel ausreichend.

Bei der Anzahl der Brandschutzhelfer sind auch Schichtbetrieb und Abwesenheit einzelner Beschäftigter, z.B. durch Fortbildung, Ferien, Krankheit und Personalwechsel, zu berücksichtigen.

Besondere betriebliche Gegebenheiten, z.B.

  • Tätigkeiten mit feuergefährlichen und brennbaren Stoffen,
  • spezielle Produktionsabläufe,
  • betriebsspezifische Brandschutzeinrichtungen (z.B. Löschanlage, Wandhydrant) und
  • das Löschen von brennbaren Gasen, Stäuben, Metallen oder Fetten,

sind in den Ausbildungsinhalten zusätzlich zu berücksichtigen.

Hinweis: Betriebe mit häufig wechselndem Personal sowie Saisonbetriebe, wie z.B. Kinos, Hotels und Gaststätten, stellen eine besondere Anforderung hinsichtlich der Ausbildungsquote und Schulungsfrequenz dar.

KÖNNEN ANDERE AUSBILDUNGEN AN DIE AUSBILDUNG ZUM BRANDSCHUTZ- UND EVAKUIERUNGSHELFER ANGERECHNET WERDEN?

Personen mit Ausbildung entsprechend DGUV Information 205-023 Abschnitt 2.1 und 2.2, z.B. aktive Feuerwehrleute mit erfolgreich abgeschlossener feuerwehrtechnischer Grundausbildung(Truppmann, Truppfrau), können ohne zusätzliche Ausbildung als Brandschutzhelfer bestellt werden.

Der Arbeitgeber kann jedoch erst dann eine Person zum Brandschutzhelfer bestellen, wenn sie auch mit den jeweiligen betrieblichen Gegebenheiten vertraut gemacht wurde.

SCHULUNGSABLAUF

In Zusammenarbeit mit unseren Partnern bieten wir Ihnen – auf Wunsch bundesweit – Schulungen zum Brandschutz- und Evakuierungshelfer an. Selbstverständlich gehen wir bei der Schulung Ihrer Mitarbeiter auf die speziellen Bedürfnisse (in Absprache mit Ihrem Brandschutzbeauftragten) in Ihrem Unternehmen ein.

Die Unterweisung gliedert sich in einen theoretischen und praktischen Teil. In der Theorie werden die allgemeinen Grundlagen von Feuerlöschern, Brandklassen, Löschtechniken etc. vermittelt. Die Firma GLORIA steht dafür, dass die Teilnehmer immer nach dem neuesten Stand der Technik geschult werden.

 

In der Praxis üben die Teilnehmer das Löschen an unserem Feuertrainer der Firma Schießl.

Der Kurs beinhaltet den theoretischen Inhalt sowie eine fachpraktische Unterweisung mit Löschübung auf unserem Brandplatz.